Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit, Toleranz und Kunst: Buddy Bear Berlin

Präambel

Seit 2001 sind die farbenfrohen Buddy Bears ein fester Bestandteil des Berliner Stadtbildes. Eva und Klaus Herlitz schufen mit dem Buddy Bear mehr als nur eine dekorative Bärenskulptur:  Dieser zwei Meter große Berliner Bär repräsentiert Weltoffenheit, Toleranz und Völkerverständigung – Werte, die die deutsche Hauptstadt und das Land insgesamt verkörpern.

Geboren aus der Vision, Kunst in die Straßen der Metropolen zu bringen, haben die Buddy Bears in kürzester Zeit das Herz der Berliner und Touristen aus aller Welt erobert. Als inoffizielles Symbol Berlins kommunizieren sie weit über die Stadtgrenzen hinaus die Botschaft von Frieden, Freiheit, Toleranz und gegenseitigem Respekt.
 

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie

Buddy Bear Berlin steht nicht nur für künstlerische Kreativität, sondern auch für Toleranz, interkulturelle Verständigung und ein umfassendes Engagement für wohltätige Zwecke. Diese sympathischen Bären sind Symbole der Hoffnung, die Menschen zusammenbringen und Brücken zwischen Kulturen, Generationen und Ideologien bauen. Unsere Nachhaltigkeitsstrategie spiegelt diese Werte und unterstreicht unser Ziel, positive Veränderungen in der Welt zu bewirken.               

Buddy Bear Berlin repräsentiert eine Welt, in der Kunst die Herzen öffnet, Barrieren überwindet und eine Plattform für Toleranz und interkulturellen Austausch bietet. Unsere Nachhaltigkeitsstrategie geht über das Umweltbewusstsein hinaus und umfasst soziale Verantwortung, wohltätiges Engagement und die Förderung von Frieden und Verständnis weltweit. Mit unseren Bären als Botschafter dieser Hoffnung streben wir danach, eine hellere, inklusivere und liebevollere Welt zu gestalten. Dies zeigt sich bereits in folgender Weise:

1. Botschaft von Toleranz und Völkerverständigung: Jeder Buddy Bear trägt eine wichtige gesellschaftspolitische Botschaft. Sie stehen für Toleranz, Frieden, Freiheit und Völkerverständigung – Werte, die in unserer heutigen Welt unerlässlich sein sollten. Diese Werte sind ein integraler Bestandteil der sozialen Nachhaltigkeit und tragen zur Schaffung einer harmonischen globalen Gemeinschaft bei.

2. Langlebigkeit und Beständigkeit: Jeder Buddy Bear ist ein Kunstwerk, dessen Grundmaterial und äußere Gestaltung langlebig und hochwertig und in seiner Essenz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist.

3. Historische Bedeutung: Einige der United Buddy Bears, aber auch etliche der Bärenskulpturen vor Botschaften und Auslandsvertretungen weltweit sowie diejenigen, die über den Berliner Stadtraum verteilt sind, sind seit über zwei Jahrzehnten Teil von Buddy Bear Berlin. Jeder Bär ist ein individuelles Unikat. Bei Beschädigung werden sie nicht ersetzt, sondern von unseren Künstlerinnen
und Künstlern sorgfältig restauriert.


4. Charity Aktionen für Kinder in Not: Einige der Buddy Bears wurden und werden im Rahmen von Auktionen für wohltätige Zwecke versteigert. Dieses Geld fließt direkt und ohne Abzüge an diverse Kinderhilfsorganisationen. Über die Verwendung der Gelder kommunizieren wir transparent und öffentlich. In den vergangenen 20 Jahren haben wir bereits eine Summe von über 2.5 Mio. Euro gesammelt und direkt an Kinderhilfsorganisationen weitergegeben.

5. Fester Spendenanteil: Neben Charity Aktionen spenden wir einen Teil unserer Einnahmen direkt an die Partnerhilfsorganisation Buddy Bear Help e.V.

6. Förderung nationaler Kulturen bei den United Buddy Bears: Jede Bärenskulptur wird von Künstlerinnen und Künstlern aus ihrem jeweiligen Land gestaltet, wodurch die nationale Kultur und das künstlerische Erbe eines jeden Landes berücksichtigt und gefördert werden.

7. Unterstützung der lokalen Kunstszene: Die Bären, die in Berlin entstehen und verkauft werden, werden von lokalen Künstlerinnen und Künstlern gestaltet. Dies stärkt die lokale Kunstszene und fördert die kulturelle Vielfalt. Unsere Beziehungen zu diesen Künstlern sind geprägt von Vertrauen und Freundschaft.

8. Langjährige Beziehungen zu unseren Lieferanten: Mit einigen unserer Partner haben wir von Anfang an Hand-in-Hand zusammen gearbeitet, Know-how geteilt und uns gegenseitig unterstützt. Regelmäßig nehmen wir uns die Zeit, unsere Produktions- und Werkstätten persönlich zu besuchen. Nicht nur, um uns von der Qualität zu überzeugen, sondern auch, um sicherzustellen, dass alles nach den höchsten ethischen Standards und gesetzlichen Vorgaben abläuft.

9. Sparsamkeit: Wir legen innerhalb von Buddy Bear Berlin großen Wert auf Sparsamkeit und zurückhaltenden Konsum, um so auch Ressourcen zu sparen und Emissionen zu vermeiden.

10. Chancengerechte Tarifstruktur: Bei Buddy Bear Berlin setzen wir uns für die Gleichstellung der Geschlechter ein, insbesondere und auch in Bezug auf die Entlohnung. Frauen und Männer werden bei uns für gleiche Arbeit gleich entlohnt, wodurch wir ein klares Zeichen für Fairness und Gleichberechtigung setzen.

11. Verpflichtung zu Menschenrechten: Wir achten aktiv auf die Einhaltung der Menschenrechte in allen Aspekten unserer Geschäftstätigkeit, indem wir verantwortungsbewusste Partnerschaften pflegen und ständig unsere Praktiken überprüfen, um einen positiven Einfluss auf die Gemeinschaft zu gewährleisten. Näheres kann hier nachgelesen werden.

In Summe steht Buddy Bear Berlin nicht nur für Kunst und Kultur, sondern auch für eine weitreichende Verpflichtung zur Nachhaltigkeit – in ökologischer, gesellschaftlicher und kultureller Hinsicht. Durch unsere Arbeit und unser Engagement möchten wir eine Welt schaffen, die reicher, bunter und friedlicher für alle ist. Neben dem bereits Erreichten und Umgesetzten haben wir uns für die Zukunft weitere Ziele gesetzt.

 

Ökonomische Komponente: 

  • Fortführung unserer Tradition der Charity-Arbeit, indem ein Teil der Einnahmen regelmäßig für Kinder in Not gespendet wird, wobei das Ziel ist, unsere bisherigen Beiträge von über 2,5 Millionen Euro kontinuierlich weiter zu erhöhen.
  • Schaffung eines transparenten und digitalen Spendenmechanismus, der es Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhabern sowie allen Interessierten ermöglicht, direkt und unabhängig von Käufen oder Aktionen zu unseren wohltätigen Projekten beizutragen.
  • Organisation von Charity-Events und Kunstauktionen, um zusätzliche Mittel für Kinderhilfsorganisationen oder konkrete Projekte zu sammeln.

Ethische Komponente:

  • Zusammenarbeit mit multikulturellen Gruppen, um inklusive Kunstwerke zu schaffen, die verschiedene Perspektiven darstellen und Respekt für alle Kulturen fördern. 
  • Veranstaltung von interkulturellen Events und Workshops, die den Dialog und das Verständnis zwischen verschiedenen Gemeinschaften fördern.

Ökologische Maßnahmen:

  • Wir überprüfen unser Sortiment regelmäßig, um sicherzustellen, dass unsere Produkte unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Wir haben bereits damit begonnen, zu prüfen, inwieweit die Verwendung umweltfreundlicher Materialien möglich und umsetzbar ist. Wir werden.
  • Wir werden in Zukunft verstärkt nach nachhaltigen Praktiken und Materialien in der Produktion unserer Skulpturen und Miniaturen recherchieren und hier Kooperationen schließen.
  • Wir werden prüfen, ob wir die Lücke ggf. schließen können durch geeignete Kompensationsprojekte.

Gesellschaftliche Maßnahmen:

  • Verstärkte Zusammenarbeit mit Schulen, Institutionen und Bildungseinrichtungen, um Kunstbildung und kreativen Ausdruck zu fördern.
  • Veranstaltung von kulturellen Events, die die Vielfalt Berlins feiern und zur sozialen Kohäsion beitragen.
     

Kommunikation der Strategie:

Buddy Bear Berlin legt Wert darauf, über Fortschritte und Herausforderungen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit offen zu informieren, um den Dialog zu fördern. Dies möchten wir erreichen durch:

  • Die Einbindung unserer Gemeinschaft durch Kunstinitiativen und kollaborative Entscheidungsprozesse.
  • Aktive Präsenz in sozialen Medien, um Bewusstsein zu schaffen und die Öffentlichkeit in unsere nachhaltige Reise einzubeziehen.
     

Verantwortlichkeiten:

Compliance – Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien
Dr. Klaus Herlitz
Viviana Plasil

Formularende

Umweltmanagement
Viviana Plasil

Förderung biologischer Vielfalt
Daniela Görgens

Qualitätsmanagement
Guillemette Jaeger

Beschwerdemanagement
Daniela Görgens

Teilnehmersicherheit, Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz
Patrick Pulfer

Diversity Management & Chancengleichheit
Andrea Nohut

Minderung von Impact auf lokale Gemeinschaft und Kulturerbe
Viviana Plasil

Nachhaltigkeitsstrategie
Viviana Plasil