Idee & Philosophie

Von Berlin in die Welt für Frieden und Toleranz

Eine Berliner Erfolgsgeschichte beginnt

2001 ist das Geburtsjahr der Buddy Bären. Inspiriert durch die Idee, Kunst in die Straßen von Metropolen zu bringen, fassten die Initiatoren der Buddy Bären, Eva und Klaus Herlitz, den Entschluss, eine Streetart-Aktion für Berlin zu entwickeln. Bei der Frage, welche Skulptur ideal in die Kulissen der deutschen Hauptstadt passt, fiel die Entscheidung schnell auf den Bären. Als Wappentier Berlins und Sympathieträger sondergleichen sollte dieser in Zukunft die Herzen der Berliner und ihrer Gäste erobern und in seiner Anmutung Freundlichkeit und Herzlichkeit ausstrahlen. So wurde auch schnell ein passender Name gefunden: Buddy Bär.

Anhand von Entwürfen zweier Meisterschüler der Universität der Künste fertigte der Bildhauer Roman Strobl die ersten Buddy-Bär-Skulpturen. Dies war die Geburtsstunde eines Berliner Stars und zugleich der Beginn einer internationalen Erfolgsgeschichte! Binnen weniger Wochen brachten über 100 von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern gestaltete Buddy Bären Farbe und Freude auf die Straßen und Plätze der Hauptstadt. Der Erfolg war überwältigend und aus einer nur temporär geplanten Kunstaktion entwickelten sich die Berliner Bären zu einem festen Bestandteil des Straßenlandes sowie einem inoffiziellen Symbol der Stadt.

Der Buddy Bär ist nicht Berlins einziger Botschafter. Aber kein anderer vermag es so sehr, die Fröhlichkeit, Vielfältigkeit  und Kreativität Berlins in sich zu vereinen.

Unser Berliner Bär erobert die Welt

Von Berlin aus eroberten die Bären schon bald die Welt. Viele Unternehmen und Institutionen im In- und Ausland sowie Privatpersonen kauften eigene Buddy-Bär-Skulpturen. Immer wieder gab es auch in anderen Städten Kunstaktionen mit Buddy Bären im öffentlichen Raum. Vor allem aber machte eine Kampagne des Auswärtigen Amtes die Buddy Bären im Ausland als Botschafter eines weltoffenen Deutschlands bekannt. Mittlerweile stehen vor weit über 100 Auslandsvertretungen Bärenskulpturen, die in ihrer Gestaltung die freundschaftliche Verbindung zwischen Deutschland und der Nation des Gastlandes zum Ausdruck bringt.

Den größten Erfolg feiern die Buddy Bären jedoch mit der internationalen Ausstellung der United Buddy Bears, die unter dem Titel „Die Kunst der Toleranz“ seit fast 20 Jahren um die Welt reist. Dabei handelt es sich um mittlerweile über 140 Bären, die je ein Land der Vereinten Nationen repräsentieren und von einem Künstler dieses Landes gestaltet wurden. Sie stehen friedlich Tatze an Tatze, man könnte fast sagen „Hand in Hand“ nebeneinander – immer die gleiche Skulptur und doch alle grundverschieden. Kunst ist ihre gemeinsame Sprache. Auf diese Weisen werben sie für Toleranz und Völkerverständigung und konnten weit über 40 Millionen Menschen bei mittlerweile 34 Ausstellungen auf allen Kontinenten begeistern.

  • 146 Buddy Bears
  • 34 Ausstellungen
  • über 40 Millionen Besucher
  • auf 5 Kontinenten

Buddy Bär Berlin und Hilfe für Kinder in Not

Sämtliche Aktivitäten der Buddy Bären gehen auch immer mit der Hilfe für Kinder in Not einher – seien es Versteigerung oder vielfältigste Spendenaktionen. Buddy Bär Berlin, das Unternehmen, das hinter all diesen Aktivitäten steht, spendet einen Teil seiner Einnahmen aus dem Onlineshop für karitative Zwecke und auch die Käufer von großen Skulpturen haben die Möglichkeit, mit dem Erwerb Kinderhilfsorganisationen zu unterstützen. Durch sämtliche Aktivitäten konnten seit dem Beginn der Buddy-Bär-Geschichte über 2,5 Mio. Euro für notleidende Kinder gesammelt werden.