Start / Press

Press

23.03.2010 / Presse

Die Bären sind da: United Buddy Bears für Schulen

Zwischenstopp der United Buddy Bears in Berlin Ausstellung bis zum 14.04.2010 im U-Bhf. Hauptbahnhof

Im vorigen Jahr hatten Berliner Schülerinnen und Schüler unter der Schirmherrschaft des Berliner Bildungssenators Prof. Dr. Zöllner für den Verein „Buddy Bear Help e.V.“ so viel Geld gesammelt und gespendet, dass Kindern auf dem Land in Malawi/Afrika, die ansonsten nie hätten zur Schule gehen können, eine für sie wunderbare Schule gebaut werden konnte. Ein sehr konkretes Beispiel dafür, welche aktive Hilfe das Zusammenstehen „Hand in Hand“ auch unter Schülern weltweit schon bewirken kann.

„Wir müssen uns besser kennenlernen, . . . dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben.“ 

Diese Botschaft wird seit 2004 von den „United Buddy Bears“ rund um den Erdball getragen. 144 Buddy Bären stehen friedlich „Hand in Hand“ in einem großen Kreis, jeder von einem Künstler gestaltet. In unterschiedlicher Ausprägung haben Künstler aus 144 Ländern all diese Bereiche berücksichtigt bei der Bemalung des Bären für ihr Heimatland. So werben die Bären für ein friedliches Zusammenleben, für Toleranz zwischen Völkern, Kulturen und Religionen. Nach einer Reise um den Erdball, die auf alle fünf Kontinente führte, ist die Ausstellung z.Zt. noch einmal in Berlin zu sehen – in einer großen Halle im Hauptbahnhof.

Kindern aller Altersklassen wird beim Anblick des Großen Kreises der Hand in Hand stehenden Bären, den Repräsentanten ihrer Länder, verdeutlicht, wovon wir alle träumen – nämlich:

- dass die Menschen aus allen diesen Ländern genauso friedlich Hand in Hand stehen sollten, wie es die Bären im Kreis vormachen,
- dass große und kleine, arme und reiche Länder sich auf „Augenhöhe“ begegnen,
- dass alle als gleichwertig wahrgenommen werden, da jeder die gleiche Präsentationsfläche hat,
- dass die Bemalung und Gestaltung der einzelnen Bären sehr viele Informationen über Charakteristika und Lebensbedingungen des jeweiligen Landes enthält,
- dass dadurch die Neugier der Kinder geweckt wird, mehr über dieses Land zu
erfahren und sich mit ihm zu beschäftigen
- dass diese Informationen die Grundlage bieten für mehr gegenseitiges Verständnis für die Andersartigkeit der Menschen, die aus anderen Ländern kommen. 

Aber auch unter künstlerischen Gesichtspunkten vermitteln die Bären Eindrücke von der hohen kulturellen Vielfältigkeit und unterschiedlichstem gesellschaftspolitischen Engagement der Künstler und Menschen in den 144 Ländern. 

Lehrkräfte, die diese Informationen an ihre Schülerinnen und Schülern weitergeben und die unentgeltliche Ausstellung besuchen wollen, sollten zunächst die website www.united-buddybears.com anschauen. Dort finden sie unter kids corner unter anderem auch ein Aufgabenheft zum Ausdrucken, mit dem der Ausstellungsbesuch ergänzt werden kann, Konturskizzen der Bären zum Ausmalen und Anregungen zur Unterrichtsgestaltung. 

Es besteht auch die Möglichkeit mit Herrn Dr. Höttler einen Termin für eine altersgemäße Führung zu vereinbaren: drhoettler@web.de oder Fax: 030-897 35 868; Tel.: 030-826 27 90.

Lehrkräfte, die allein mit ihren Klassen oder Schülergruppen die Ausstellung besuchen wollen, erhalten auch vor Ort kostenlos den Ausstellungskatalog THE ART OF TOLERANCE mit den Interpretationen der Künstler zu ihren Länderdarstellungen.

Autor: Fachbrief Interkulturelle Bildung und Erziehung S.12,13