Start / Classic Buddy Bears / Städteevents / Berlin

Die ersten Buddy Bären in Berlin

2001 ist das Geburtsjahr der Buddy Bären. Ein Kunstevent in Berlin bringt ihre Geschichte ins Rollen. Inspiriert durch die Idee Kunst in die Straßen von Metropolen zu bringen, fassten die Initiatoren der Buddy Bären, Klaus und Eva Herlitz, den Entschluss eine ähnliche Streetart-Aktion für Berlin zu entwickeln.

Bei der Frage, welche Skulptur ideal in die Kulissen der deutschen Metropole passt, fiel die Entscheidung schnell auf einen Bären. Als Wappentier Berlins und Sympathieträger sondergleichen sollte dieser in Zukunft die Herzen der Berliner und ihrer Gäste erobern. Wichtig war Eva und Klaus Herlitz dabei, dass es ein Bär wird, den alle gern haben, der Freundlichkeit und Herzlichkeit ausstrahlt. So wurde auch ein Name schnell gefunden: Buddy Bär

Das Entstehen der ersten Buddy Bär-Skulptur übernahmen zwei Meisterschüler von Prof. Harro Jacob von der Universität der Künste, Carola Dinges und Mike Uckermann. In kalten Wintertagen kreierten Sie im Freien mit allem Ergeiz den ersten Buddy Bären. Und dieser sollte gleich zwei Geschwister bekommen.
Mit der Ausarbeitung der Skulpturen für den Tänzer und den Akrobaten wurden Anne und Roman Strobl, zwei Freunde der Familie Herlitz beauftragt. Auch diese hatten mit Eis und Schnee zu kämpfen, bevor Sie die Skulpturen das erste Mal für ein Foto präsentieren konnten.

Sehen Sie wie die erste Buddy Bär Skulptur entstanden ist

Fotostrecke (7 Bilder) starten. Klicken Sie auf ein Bild.

Es lässt sich also sagen, wie einst Hildegard Kneef kam der Buddy Bär im tiefsten Winter Berlins zur Welt!
Jetzt stand der künstlerischen Gestaltung und der stetigen Vergrößerung der Buddy Bären-Familie nichts mehr im Weg.
Für die erste Ausgestaltung konnten ebenfalls zwei Meisterschülerinnen der Universität der Künste gewonnen werden. Innerhalb weniger Tage und sehr kurzen Nächten, bereiteten sie zwei Bären auf die erste öffentliche Präsentation vor. Am 28. März 2001 hatte der Buddy Bär dann seinen ersten öffentlichen Auftritt im schönen Ludwig-Erhard-Haus der IHK-Berlin.

Das war der Start für einen neuen Berliner Star! Der Start für eine Geschichte, die heute die Welt bereist!

In den nächsten Wochen wurden über 100 Bären gestaltet, die ab dem 20. Juni 2001 an verschiedenen Orten in der ganzen Stadt ausgestellt wurden. Die Resonanz war überwältigend. Überall in der Stadt waren die Bären zu sehen und zogen tausenden Blicke auf sich. Schnell wurde klar, dass sich das Projekt zu einer Bärenstory entwickelt die nicht mehr zu stoppen ist.

Hier finden Sie einige der ersten Bären in Berlin

Fotostrecke (19 Bilder) starten. Klicken Sie auf ein Bild.

Den Erfolg, die Sympathie und die hohe Qualität der Kunstskulpturen verdanken wir vor allem den vielen Künstlern, die jedem einzelnen Buddy Bären eine unvergleichliche Identität gegeben haben. Durch ihre Ideen und ihre Hingabe sich die Bären heute nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken.
Neben vielen tollen Künstlern haben wir auch zwei Berliner Unternehmen zu danken: der BSR und der BVG, ohne die die Ausstellung nicht möglich gewesen wäre.
Die BSR sponsorte die gesamte Logistik – vom kompletten Transport bis hin zur Aufstellung in ganz Berlin. Mit ihrem Buddy Bär Express waren sie eine großartige Unterstützung.

Die BSR unterstützte die Aufstellung der Buddy Bären in Berlin

Fotostrecke (4 Bilder) starten. Klicken Sie auf ein Bild.

Die BVG stellte uns ein stillgelegtes Straßenbahndepot zur Verfügung, in dem fertige Bären lagerten. Gleichzeitig gaben die großen Räumlichkeiten den Künstlern die Möglichkeit ihre Bären in einer kreativen Atmosphäre, neben anderen Künstlern zu gestalten.

Die BVG stellte ein stillgelegtes Straßenbahndepot als Sammellager zur Verfügung

Fotostrecke (2 Bilder) starten. Klicken Sie auf ein Bild.

Heute, zwölf Jahre nach der ersten Ausstellung, sind die Buddy Bären weltweit zu finden. Neben den Classic Buddy Bears, die mittlerweile weit über die Grenzen Berlins ausgestellt werden, ist die Idee der United Buddy Bears entstanden. Diese Bären, von denen jeder eins von den Vereinigten Nationen anerkanntes Land vertritt, bereisen die Welt, um Hand-in-Hand für Toleranz und Völkerverständigung zu werben.